30 Jahre (1983-2013)     Gruppe Wertheim e.V.   im  Naturschutzbund Deutschland (NABU)

 

 
     

                                                                                                                                                                                                                                                      

   
     
 

ARBEITSPROGRAMM, MONATSVERSAMMLUNGEN UND VERANSTALTUNGEN DES NABU - WERTHEIM: (Baden-Württemberg)

Das jährliche Arbeitsprogramm der Gruppe Wertheim e.V. (Main-Tauber-Kreis) im Naturschutzbund Deutschland (NABU) umfasst u.a. folgende Aufgaben:

Mäharbeiten auf ca  20 ar ehemaligen Weinberghängen im Taubertal bei Waldenhausen.

Pflegemassnahmen an           3 Feuchtbiotopen.

Pflegemassnahmen an der Leberklinge, einem Bach, für den wir seit 1986 die Bachpatenschaft besitzen.

Kontrolle von ca 150 Nistkästen

Durchführung von
naturkundlichen Wanderungen:
Vogelbeobachtungen (World Bird Watch), Orchideenwanderungen, Schmetterlingswanderungen.

Mitarbeit in mehreren Arbeitskreisen ("Energie", "Streuobstanlagen und Streuobstapfelsaft") der Wertheimer Agenda 21

Organisation von
Vorträgen z.B. zu regenerativen Energien, Regenwassernutzung, ökologischer Gartenbau...

Transport geschwächter oder verletzter Greifvögel in die Greifvogelpflegestation Bad Friedrichshall (100km!!)

Überwinterung von Igeln.

Verleihung eines jährlichen Umweltpreises:                             2003: an Hugo Kuhn, Wertheim - Höhefeld, für seine großen Verdienste um den Natur- und Artenschutz                                 2004: an den Verein für Obstbau, Garten- und Landschaftspflege, Wertheim-Sachsenhausen für dessen Einsatz für die Pflege und den Erhalt der örtlichen Streuobstanlagen.                       2005: an Ernst Schleßmann,  Wertheim-Waldenhausen, für die jahrelange Pflege von Streuobstanlagen und den erheblichen Wiederaufbau ehemaliger Weinbergmauern.

2006: an den sehr kompetenten Erfinder Wertheims, Hermann Trabold, für seinen umwelt- und ölschonenden Hochleistungsfilter, der die üblichen Ölwechsel erspart. siehe auch www.trabold.de  

2007: Überreichung des Umweltpreises an die Architekten Edwin und Michael Bannwarth, Wertheim, für die sehr erfolgreiche, naturschutzgerechte Renovierung der ev. Stiftskirche unter Beachtung der Wohnquartiere der Fledermäuse und Mauersegler. 

2009:Der Umweltpreis 2009 geht an den Verein für Garten, Obst und Umwelt, Wertheim-Nassig für die Anlegung und Pflege ihrer Streuobstanlagen. 

2010:Der Umweltpreis 2010 wird dem Bezirksimkerverein Wertheim e.V. überreicht für seine großen, jahrelangen Verdienste um die Förderung des Imkerwesens im Wertheimer Bereich.

2010: Der Umweltpreis 2010 wird ebenfalls überreicht an den Fledermausfachmann Rudolf Link (Rauenberg) für seine Verdienste um den Schutz der Fledermäuse und der Amphibien im Wertheimer Gebiet.

2011:Der Umweltpreis 2011 wird an den Biolandhof Fritz und Iris Klein überreicht für ihre Verdienste um eine nachhaltige, umweltschonende Landwirtschaft.

2012:Der Umweltpreis 2012 wird an Friedrich Seubert, Wertheim-Kembach, überreicht für seine Verdienste um den Erhalt der heimischen Flora und Fauna.

2013: Der Umweltpreis 2013 geht an Frau Hock - Hühnergarth für ihre langjährige Betreuung der Krötenstrecke in Dertingen.

Unterstützung von Natur- organisationen in Europa durch Geldspenden

Teilnahme an den jährlichen Wertheimer Kinder- kulturwochen:                      August 1999, 2000, 2002, 2003, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010: Spenden von Fahrten nach Bad Friedrichshall zur Greifvogelpflegestation.         Sommer 2001:Besuch des Oekomobils in Wertheim: 23 Kinder beobachteten Einzeller unter dem Mikroskop.                                30.Juli 2004 und 5. August 2005: Vogelwanderung um den Mondfelder See 02.August 2011: Führung am Schollbrunner Wildgehege mit anschließendem Grillfest für 35 Kinder der Wertheimer Kinderkulturwochen. 03.August 2012 naturkundliche Wanderung mit 35 Kindern mit anschl. Grillen in Sachsenhausen

04.August 2014: 30 Kinder basteln 3 große Insektenhotels in Wertheim-Sachsenhausen. Jedes Kind erhält ein kleines Insektenhotel als Geschenk.

 

 
   

24. April 2015: Neuwahlen des  Vorstands:                        

1.Vorsitzender:

Ekkehardt Ebert

Alte Vockenroter Steige 10    97877 Wertheim                      Tel.: 09342-9347478    E-Mail:   

 

 2.Vorsitzender:

Dr. Walter Dinkel                  97877 Wertheim

 Kassierer:

Christoph Langguth              97907 Hasloch-Hasselberg                               

                                                            

 Vogelwarte: 

H. G., Wertheim-Mondfeld

K.-H. O., Wertheim-Nassig

 

Hinweis:

Da anscheinend Werbefirmen angegebene Namen für ihre Zwecke missbrauchen, werden nur die Initialen der übrigen Mitglieder veröffentlicht!

Treffpunkt/Monatsversammlungen:                                Die Wertheimer NABU-Gruppe trifft sich  in unregelmäßigen Abständen. Bitte die Zeitungsmeldungen beachten.

30 Jahre Bestehen des NABU-Wertheim e.V.:

Farbig illustrierte Broschüre zum 30jährigen Bestehen des NABU-Wertheim e.V.

 

 

 

 

                                          
       
         
        
       

Hier mähen Mitglieder der Wertheimer NABU-Gruppe im Taubertal ehemalige Weinberghänge nach deren Entbuschung ( ca. 20 ar ), damit sich hier wieder Eidechsen, Schmetterlinge und seltene Pflanzen ansiedeln.

 
       

 

 

       

 

 
       
       

Mehrere Feuchtbiotope(4) wurden von unserer Gruppe (seit 1983) in der Umgebung von Wertheim angelegt wie der untere ( und dieser obere) Kolbensee bei Nassig. Hier fühlen sich Enten und Teichhühner wohl. Erdkröten, Frösche und andere Amphibien nutzen in grossen Scharen den See als Laichgewässer.

 

 

Jährlicher Besuch von ca. 35 Kindern aus Wertheim innerhalb des Programms der "Wertheimer Kinderkulturwochen" (hier am 08.08.07) in der Greifvogelpflegestation in Bad Friedrichshall gespendet vom  NABU-Wertheim e.V. Ein junger Turmfalke erregt das Interesse der Kinder.

 

 

 

 

Der NABU-Wertheim e.V. informierte am 22.09.2007 und am 24.09.2011, dem "Energietag Baden - Württemberg", von 09 - 16 Uhr, über erneuerbare Energien, über den Wechsel zu Ökostromanbietern, über das Energiesparen und über die Folgen des Klimawandels für Mensch und Natur. Ein eigener Energieberater stand auch für Informationen am NABU-Stand zur Verfügung.

 

 

           Am 11.02.2011 berichtete in Wertheim vor 170 Besuchern in einer Gemeinschaftsveranstaltung des NABU-Wertheim mit Greenpeace der Fotograf und Umweltschützer Markus Mauthe (Greenpeace) in seiner Multivisionsshow über "Europas wilde Wälder". Mauthe unterstützt mit dieser Aktion die globale Waldkampagne von Greenpeace, NABU und anderen Umweltorganisationen, die die letzten intakten Urwälder für kommende Generationen bewahren will. - Während unserer Veranstaltung konnte der NABU - Wertheim e.V.  92 Unterschriften für die Kampagne gegen den Bergbau ("no2mininginpalawan") auf der philippinischen Insel Palawan sammeln. 

 

 30 Jahre Bestehen der Gruppe Wertheim e.V. im Naturschutzbund Deutschland (NABU):

Die beiden Vorsitzenden des NABU-Kreisverbands Main-Tauber, Michael Salomon (zweiter von links) und Rudolf Link (erster von links) überreichen an die Gründungsmitglieder des NABU-Wertheim e.V. die Goldene Ehrennadel des Naturschutzbund Deutschland bzw. die 30 Jahre Treuenadel des NABU bei der Mitgliederversammlung der Gruppe Wertheim e.V. im Naturschutzbund Deutschland am 19.04.2013 in Wertheim-Nassig.

 

Eindrücke von der 30 Jahr-Feier des NABU-Wertheim e.V. am 21.Juni 2013 in der Schalterhalle der Sparkasse Tauberfranken in Wertheim:

Blick auf die Gäste der 30 Jahr-Feier (Foto: Jürgen Schreck):

Grußworte des Wertheimer Bürgermeisters Wolfgang Stein (vorne links) zum Jubiläum (im Hintergrund: Herr Patrick Ertel, Regionaldirektor der Sparkasse Tauberfranken in Wertheim):

 

Überreichung des Umweltpreises 2013 an Frau Magda Hock-Hühnergarth durch den 1.Vorsitzenden des NABU-Wertheim e.V., Ulrich Freytag (Foto: Jürgen Schreck):

 

Nach der Überreichung der Preise (gestiftet von der Sparkasse Tauberfranken) an die Erzieherinnen und Kinder der Wertheimer Kindergärten, die erfolgreich an einem Malwettbewerb des NABU-Wertheim mit dem Thema 'Der Wandel der Natur während der Jahreszeiten' teilgenommen hatten (Foto: Jürgen Schreck):

  

 

 

 
                      

Auszeichnungen der Wertheimer NABU-Gruppe e.V.          

Am 2. Dezember 2000 erhielt die Wertheimer  NABU - Gruppe (wie auch schon i. J. 1990) aus den Händen des Oberbürgermeisters  der Stadt Wertheim einen  Umwelt - und  Naturschutzpreis in Anerkennung für folgende Leistungen: 

->  seit 1983 aktiv  

-> überparteiliche Lobby der Natur  

->  Hilfestellung und Ratgeber in dem Bereich  

     Landschaftspflege 

-> Schaffung  und Erhalt von Lebensräumen für die Tier -      

    und  Landschaftspflege

-> Information der Bevölkerung über 

    umweltrelevante Themen (z.B. Chancen und Grenzen 

    regenerativer Energien)

 


    Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Die 15 größten Seeschiffe der Welt stoßen jährlich mehr schädliche Schwefeloxide aus als alle 760 Millionen Autos weltweit. Dem NABU reicht's.

                   

     
        
   

Uli's Nest |  |  Hometown Dr. José Rizal Links   I e-mail

        Lesen Sie bitte unseren Bericht über den:

 
   
     
 

last upd. Apr. 28th, '15

 
   

 

 

   
      |MAINLEITE-KAHLSCHLAG 2001-2008|

Neues update v. Febr, 2008!

   
     
           Links zum NABU und zu NABU - Gruppen:

         - NATURSCHUTZBUND DEUTSCHLAND (NABU) Bonn

        - Naturschutzbund Deutschland (NABU) in Englisch 

         (German Nature and Biodiversity Conservation Union - NABU)

          - NABU - Baden-Württemberg Stuttgart

         - NABU - Webindex (hier auch NABU-WebCams mit Vogelnestbeobachtungen)

         - Die NABU-Stiftung  NATIONALES NATURERBE   

              -  MAIN - TAUBER - KREIS:                      

Als weitere NABU - Gruppe des  Main - Tauber - Kreises (außer unserer NABU - Wertheim e.V. Gruppe) zeigt die sehr aktive  NABU-Gruppe von Lauda  eine informative und interessante Website über ihre verdienstvolle Arbeit - ebenso die NABU - Main - Wildbach Gruppe und die sehr aktive NABU - Külsheim Gruppe mit z.B. den interessanten Bestandstabellen der auf ihren wöchentlichen vogelkundlichen Wanderungen beobachteten Vogelarten.                                       

Die im Jahre 2011 erstellte Homepage des NABU-Kreisverbands Main-Tauber gibt u.a. auch Hinweise zu den übrigen NABU-Gruppen des Kreises.  

     


Sehr interessante Beobachtungen und genaue Untersuchungen zum Thema: "Der  Kormoran, Sündenbock der Fischer und Angler", finden sich auf den Seiten des NABU - Schleswig-Holstein. Der Kormoran war auch  "Vogel des Jahres 2010"

                                                                                                               2010 - das internationale Jahr der Artenvielfalt                       


             LINKS  ZU  WICHTIGEN  WEBSEITEN DES NATUR- UND UMWELTSCHUTZES UND DES SCHUTZES DES MENSCHEN:

 

         

           

        Die GREIFVOGELPFLEGESTATION Bad Friedrichshall (Baden-Württemberg) im 

         Finkenschlag 2 in 74177 Bad Friedrichshall - Kochendorf kümmert sich um verletzte, 

         unterernährte oder aus dem Nest gefallene Greifvögel. Entsprechende Vogel - 

         Patienten im großen Karton (mit Luftlöchern) transportieren. Bitte vorher Familie 

        Weber per Hotline informieren.  - Greifvogel-Patienten im Umkreis von Wertheim  

        werden vom  NABU-Wertheim zur Pflegestation gebracht. -  Besuchen Sie doch mal 

        (mit Ihren Kindern) die bedeutende Station - und die sehr interessante Website (z.T. 

        noch im Aufbau).  

         Hotline (Fam. Weber): Tel. 07136/3160 oder 07136/912414.

           

            Schnell Informationen über die PFLEGE  VON  IGELN (mit "Igel-Hotline") 

         erhält man auf der sehr hilfreichen Website von PRO IGEL e.V.                      

        

           Websites mit den Zugwegen von Störchen und Kranichen:

         - Eine sehr interessante  ZUGVOGEL -_WEB-SITE - die automatisch weiter leitet zu der Seite 

           der "Naturdetektive"  berichtet über die Zugwege von 4(!) Störchen!                                         

           Gratulation zur Auszeichnung als  "Web-site der Woche"  (Yahoo-Deutschland). 

          Jetzt (Sept.2002) kann der Erstflug nach Afrika von zwei Jungstörchen (einschl. der Altstörche)

          dank eingepflanzter Sender verfolgt werden! 

          Auch im Frühjahr 2005 kann der Rückflug der  Störche nach Deutschland  auf einer stark 

          verbesserten Landkarte genau beobachtet werden.  

                                                                                                                

         - Der NABU zeigt live (in Bild und Ton!) ein  STORCHENNEST  mit einer  

           Videokamera aufgenommen.                    

           Auch in diesem Jahr 2006 kann wieder ein Storchenpaar bei der Brut und Aufzucht der Jungen 

            beobachtet werden. Bis zum 03.Mai 2006 lagen 4 Eier im Nest. Der erste Jungstorch ist 

            geschlüpft (27.05.06).

          

                        

                                                        

           

        - Die sehr aktiven  NATURDETEKTIVE  bieten aktuelle Vogelzugseiten zu Störchen und    

          Kranichen an, sowie Wettbewerbe für Kinder und Schulen über vorgegebene bestimmte Tier- 

          arten (eigene Beobachtungen und evtl. Naturhilfen schildern).  Hier finden sich Links   

          zu den hochinteressanten Web-sites der Gewinner der Wettbewerbe.           

         Sehenswerte Einblicke in das Leben eines Schleiereulenpaares bietet die website aus den USA  

         (the owl cam aus Californien), die mit 2 Kameras das Eulenpaar beobachtet - interessantes 

         Fotoarchiv!

        - CRANEWORLD - "Die Welt, wie Kraniche sie sehen" bringt ausführliche Berichte 

         mit  Bild- und Tonaufnahmen des Kranich-Forschers, Dr. Bernhard Weßling, bekannt durch

         sein akustisches Monitoring von Kranichen in Europa, USA/Kanada, Japan und Korea.  

         

         Achtung! Sehr interessante Naturbeobachtung von Tausenden genutzt!

Das Nest eines Weisskopf Seeadlers - von der Insel Hornby (an der Ostküste von Vancouver Island gelegen) in British Columbia - Kanada kann seit Ende April 2006 mit Hilfe einer Live Cam (mit Ton!) beobachtet werden. (03.05.2006) - - - Leider musste die Übertragung   am 5.Mai abgebrochen werden, da keine Jungen schlüpften. Es wird angenommen, dass die Elterntiere zu alt waren und somit die Eier unbefruchtet waren oder Schädigungen durch Umweltverschmutzung/Giftstoffe vorlagen. Es wird nun (Anfang Mai) aus einem anderen Adlerhorst (mit 2 Jungvögeln) übertragen (Nest auf Vancouver Island bei Victoria). Beachten Sie die Zeitverschiebung von 9 Stunden an der Westküste von Kanada. Deswegen morgens kein Bild (aber Ton) bei uns - erst ab ca 14 Uhr MEZ erste "Lichtblicke", dafür aber noch bis spät in die Nacht hinein (bei uns....). Die Morgenfütterung ist z.B. gegen 16.00-17.30 Uhr hiesige Zeit. (15.05.06) Weitere Seeadler - Live Cameras übertragen aus Deutschland und den USA - siehe Google.        Wunderbare, einmalige Bilder (mit Ton) gibt es auch 2011 wieder von den Weißkopfseeadlern in Hornby (Febr. 2011- Jetzt bei dem Wiederaufbau des Nestes - es herrschen noch Minustemperaturen - 2 Kameras am Nest - Totale und Detail).


       Eine Liste der "in Deutschland besonders und streng geschützten Tier- und 

       Pflanzenarten" findet sich bei WISIA online, herausgegeben vom Bundesamt 

       für Naturschutz - Stand Dezember 2005 

         


         

         -Die vom NABU mitbegründete, bekannte und wichtige Organisation Stiftung 

        Europäisches Naturerbe -  EURONATUR  kümmert sich intensiv um den 

        Artenschutz und den Erhalt der Nist- und Nahrungsplätze der Zugvögel in 

        Europa und um viele weitere Projekte im In- und Ausland -  hier werden auch 

        jährlich stattfindende  Natur - Jugendworkcamps angeboten.

               


  

       Das wegen seiner reichhaltigen Tier- und Pflanzenvielfalt unbedingt  

       schützenswerte, einmalig schöne HAFENLOHRTAL  (nur wenige Kilometer  

       nördlich von Wertheim im bayerischen Main - Spessart - Kreis gelegen) muss 

      für die Natur, für die Erholung der  Menschen und für nachfolgende 

      Generationen  e r h a l t e n   bleiben! (2002!!!: Es gibt immer noch Pläne der 

      bayerischen Regierung, hier  einen großen Trinkwasserspeicher anzulegen!). 

      Besonders interessant und lesenswert sind auch die Pressebeiträge über 

      politische Aktionen zum Hafenlohrtal und zur Problematik der  

      Trinkwasserspeicher.         

                    Herzliche Gratulation!                 

      Das Hafenlohrtal wurde (07.Jan. 04) in seiner Gesamtheit als FFH - Gebiet   

      anerkannt durch die von der EU geforderte Aufnahme in den Biotopverbund 

      "NATURA 2000" und bleibt somit der Nachwelt als einmalige Naturoase und  

      schützenswerter Lebensraum erhalten. Gratulation an alle am Erfolg beteiligten  

     Gruppierungen!   

               

    " I C H   K A N N   D I E   R Ü C K S I C H T S L O S E    A U S B E U T U N G   D E R   N A T U R   E I N F A C H   N I C H T   M E H R   M I T   A N S E H E N "   L I S A   H Ä H N L E ,  G R Ü N D E R I N   D E S   N A B U  ( 1 8 9 9  ! ! )

            

                               ZUM  THEMA: "VOGELJAGD  IN  EUROPA"

      - Eine Organisation, die die Unterstützung (für entspr. Protestaktionen gibt es bereits  

      vorbereitete Emails) aller Naturfreunde verdient, ist das  KOMITEE GEGEN DEN  

      VOGELMORD.  

                                                                                                                           

                                                                


                         

 

              " Die Regierung der Spanischen Provinz Katalonien beabsichtigt im Jahr  

            2007!!, durch Erlass einer neuen Rechtsvorschrift die Vogeljagd unter  

            Verwendung von Leimruten zuzulassen.

            Diese tierquälerische und grausame Fangmethode ist international geächtet und   

            durch  europäische Gesetzgebung verboten. Denn Leimruten fangen nicht 

            selektiv, es  werden unzählig viele Vögel gefangen. Auch ist es in der Praxis nicht 

            möglich, diese  Fangjagd wegen irgendwelcher Beschränkungen hinreichend zu 

            kontrollieren......" Besuchen Sie die Website gegen den Vogelmord in Spanien.

            

 

               


 

 

                                   

         "Besuchen" Sie doch mal die  DEUTSCHE UMWELTHILFE, die  viele             

         wichtige Naturprojekte - nicht nur in Deutschland - fördert.

        

                                                           

         Der Schutz von 19 bedeutsamen Seen auf 5 Kontinenten (=bedrohte 

         Süsswasserreserven) ist nur ein Projekt der internationalen, staatlich 

         unabhängigen Stiftung  GLOBAL NATURE FUND (GNF). Weitere

         Projekte sind der Schutz der Meere und die Förderung der Wander-

        weidewirtschaft = Transhumanz in vielen südeuropäischen Ländern.

        

                                 

                                         

                            

          Vielen Dank an beide Organisationen für ihren großen Einsatz zum Schutz der Natur 

        und der Menschheit - besonders auch für ihr unermüdliches Engagement für den 

        Schutz der Wale, anderer seltener Tier- und Pflanzenarten und der tropischen 

        Regenwälder und ihrer "Waldmenschen", den Orang-Utans. Auch bei weiteren Firmen 

        sollte unbedingt Nachahmung finden das Ökosponsoring der Brauerei Krombacher  

        für die Arbeit von WWF. Bis Ende Juli 2002 sollen 

        15 Millionen Kästen Krombacher Bier verkauft sein und zugleich 15 Millionen 

       Quadratmeter Regenwald geschützt werden. Gratulation für diese phantastische, 

       hoffentlich nicht einmalige Aktion: 

       Es hat geklappt!! WWF kann 15 Millionen Quadratmeter Regenwald in 

        Afrika kaufen(2002).  Und weiter geht's 2003!! Das  

        Krombacher Regenwald-Projekt geht erfolgreich weiter: Insgesamt sind 

       bisher ca. 9,700 ha Regenwald erworben worden (Dez. 2010). Diese 

       erfolgreiche Werbe-Aktion stieß auf eine enorme Resonanz in der 

       Bevölkerung. 

        Besuchen Sie bitte ihre so wichtigen und interessanten Websites. (auch international

        Greenpeace International und WWF International)


            

       "Jährlich werden 50 Milliarden Tiere lebendig transportiert. Die Strecken 

        ziehen sich  über den gesamten Globus. Zwischen Herkunfts- und 

        Bestimmungsland liegen in der Regel tausende Kilometer über Land und Meer. 

        Die Tiere sind allen denkbaren Strapazen ausgesetzt. Kaum eine Tierart wird  

        dabei verschont. Ob Frösche für Frankreich, Pferde für Italien, Bullen für 

        Libanon, Ziegen für Saudi-Arabien, Schweine für Kanada. Die Transporte 

        entsprechen häufig nicht den gesetzlichen Vorgaben. Selbst bei Einhaltung 

        der Gesetze sind die Leidenswege der Tiere unvorstellbar. Animals' Angels 

       e.V.  ist bei den Tieren mit dem Ziel, zumindest die Tierschutzbedingungen 

       einzufordern, zu kontrollieren und zu dokumentieren. Animals' Angels e.V. 

       will durch Aufklärung dazu beitragen, die Langstrecken - 

                      Tiertransporte letztlich abzuschaffen.

                     (Text stammt von der Website der Animals Angels e.V.)

Unterschreiben Sie bitte bei 8hours.eu    - auch auf der Webseite von Animals' Angels möglich.


 

          Rollo Gebhard - dreifacher Weltumsegler und 

        Dokumentarfilmer - kümmert sich seit 1991 weltweit um den Schutz 

        der so stark bedrohten Delphine. Auf der Seite seiner "GESELLSCHAFT 

        ZUR RETTUNG DER DELPHINE" (GRD) gibt es viele Informationen und 

        entsprechende Möglichkeiten, sich mit Protesten an den so wichtigen Aktionen 

        weltweit zu beteiligen.  - Wer sich für Wale und Delphine interessiert, findet 

        bei seinen "Links" eine große Menge an Hinweisen auf sehr interessante 

        Websites zu diesem Themenkreis.

                                                                              


          "Weltweit töten wir Menschen zur Zeit zwischen 100-200  

       Millionen Haie. Neueste Untersuchungen im Nordatlantik und Pazifik zeigen  

       z.B. Rückgänge einzelner Haipopulationen von bis zu 90% während der 

       letzten  6 Jahre. 100 der bisher beschriebenen rund 500 Haiarten stehen auf der 

       Roten  Liste der bedrohten Tierarten. Und die Tendenz ist steigend.  Seit über 

       400  Millionen Jahre bilden Haie als Topräuber die Spitze einer 

       funktionierenden  Nahrungspyramide. Ohne Haie bricht diese Pyramide von  

      oben nach unten in sich zusammen. Wir müssen die Haie also dringend schützen.  

      Aber weitab vom  öffentlichen Interesse steigen die Fangmengen trotz aller 

      dieser Argumente  jährlich an." (Text: www.sharkproject.org)  Seit dem 23. 

      Mai 2005 bietet ein Discountmarkt (Lidl) landesweit Hai-Steaks an. 

      "Sharkproject" rechnet hier mit 150.000 getöteten Haien allein in einer Woche  

      für Lieferungen für  2500 Discountmärkte dieses Unternehmens. Andere 

      Lebensmittelketten werden - hoffentlich nicht - folgen. (24.Mai 2005) - Lidl hat 

      inzwischen den Verkauf von Hai-Steaks aufgrund der vielen Proteste eingestellt.  

      Die restlichen Hai-Steaks werden vielleicht zu 

      einem  niedrigeren Preis verkauft - der Ertrag sollte für den Haischutz 

      verwendet werden. (25.05.2005) 

                                                                  

                                                                   

    " I C H   K A N N   D I E   R Ü C K S I C H T S L O S E    A U S B E U T U N G   D E R   N A T U R   E I N F A C H   N I C H T   M E H R   M I T   A N S E H E N "   L I S A   H Ä H N L E ,  G R Ü N D E R I N   D E S   N A B U  ( 1 8 9 9  ! ! )


       

        1999 wird in Paris die Pan European Forest Certification (PEFC) vorgestellt, 

        basierend auf den Prinzipien einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung

        gleichzeitig wird in Bonn ein nationaler Forstzertifizierungsrat des PEFC von 

        Waldbesitzern, Umweltwissenschaftlern und der Holzindustrie gegründet. Sitz 

        der Organisation wird der Deutsche Forstwirtschaftsrat in Rheinbach bei 

        Bonn. "FSC (s.u.) und PEFC fördern einen naturnahen Waldbau", lautet das 

        Fazit einer vergleichenden Studie der Bundesforschungsanstalt für Forst- und 

        Holzwirtschaft. Nach Angaben von PEFC sind mit 6 Millionen Hektar mehr als 

        die Hälfte der deutschen Waldfläche zertifiziert, europaweit 43 Millionen 

        Hektar.

        

        Wer sich für den Schutz des tropischen Regenwaldes interessiert, findet 

        Adressen der entsprechenden Organisationen bei NATIONAL GEOGRAPHIC  

        (Deutschland).

        

       

        Die Organisation PRO-REGENWALD setzt sich für Regenwälder ein in 

        Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort.

          

         

        ROBIN WOOD - Die Organisation setzt sich ein für den Schutz der Regenwälder und           für die Information der Käufer von Tropenholz mit entsprechendem Gütesiegel. 

       

        

       Die GESELLSCHAFT FÜR INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT (seit   

       Jan.2011) bemüht sich in vielen Projekten um die Erhaltung der natürlichen 

       Lebensgrundlagen und die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in 

       Südamerika, Afrika und in Südostasien. 

       

       

      GESELLSCHAFT FÜR BEDROHTE VÖLKER (GFBV), eine Organisation, die sich  

      um die Einhaltung der Menschenrechte verfolgter und bedrohter Völker wie auch 

      religiöser und ethnischer Minderheiten einsetzt, die z.B. in Regenwäldern leben. 

 

      REGENWALDHÄUSER in Deutschland und Österreich können Sie besuchen, z.B.  

      den FRANKFURTER PALMENGARTEN und im 

      SCHÖNBRUNNER TIERGARTEN, Wien

        

            FSC-trademark © Forest Stewardship Council A.C. FSC-SECR-0012

      Das FSC-SIEGEL ("Forest Stewardship Council") ist z.Z. die einzige weltweit 

      anerkannte Zertifizierung für eine umweltgerechte und sozial verträgliche   

      Waldbewirtschaftung. Viele Möbelmärkte bieten bereits Möbel aus FSC-zertifizierten 

      Hölzern an. 1993 wurde der Weltforstrat FSC in Toronto gegründet, 1997 in Bonn 

      seine deutsche Arbeitsgruppe, der die großen Naturschutzverbände wie z.B.   

      WWF-Deutschland, Greenpeace, BUND, NABU, Robin Wood sowie Gewerkschaften 

      und die AG Naturgemäße Waldwirtschaft beitreten. Nach Angaben (2002) von FSC 

      sind in Deutschland 370 000 Hektar Waldfläche zertifiziert, europaweit 19 Millionen 

      Hektar - weltweit wurden über 1400 Zertifikate vergeben.  

        

       

      Weitere sehr informative, sehenswerte Websites zum Regenwald und dessen Schutz: 

      REGENWALD  und                

      SCHUTZ DES REGENWALDES:

                                    

      "Das UmweltschutzWeb.de-Netzwerk ist eine umfangreiche private  

      Umweltplattform.  Sie informiert den Besucher unabhängig und aktuell über die  

      fortschreitende Umweltzerstörung und deren Auswirkungen. Außerdem stellt sie 

      Aktionen zum Mitmachen vor und ruft die Besucher zum eigenen Handeln auf."

      

       

      "foodwatch ist eine unabhängige Organisation, die sich für das Recht der Bürger auf    

       saubere und unverfälschte Lebensmittel einsetzt. Als Kampagnenorganisation deckt 

     foodwatch Skandale und Probleme auf. foodwatch zeigt Lösungen und wendet sich 

     mit Forderungen an Politik und Hersteller. Hauptanliegen ist schonungslose 

     Transparenz, die Bedingung für echte Wahlfreiheit ist. Damit alle wissen, was sie essen!"


                             

        sinceMar.17,'01

       800X600

     
 

  

 
   
   
                                                   

                  

   
   
     
 

 
   
 
                                   
     
     
   
1